Nüsslitours

F*** „Terminal“

Nach und nach gehen die Lichter aus. Nur noch das leise Summen der Putzmaschine ist zu hören. Die Lämpchen der Flugzeuge draussen auf der Landebahn tauchen den Flughafenterminal in eine wohnliche Atmosphäre. Keine Passagiere die mehr hektisch herumrennen. Keine lauten Telefonate. Keine Kinder die mitten im Gewusel herumtollen.

Ungefähr so haben sich Nuss und ich das vorgestellt, als wir den Flug von Christchurch (Neuseeland) nach Alice Springs (Australien) gebucht haben, mit Overnight Stop in Sydney. „Romantisch“, „aufregend“ wäre es eine Nacht im Flughafen zu verbringen. So wie es Tom Hanks im Film „Terminal“ mehrere Monate gemacht hat.

Stattdessen sitzen wir, genau vor dem Lifteingang, auf schwarzen Plastikstühlen und warten bis die Lichter ausgehen. Und warten … und warten… und warten.

Es kommen immer mehr Leute und quetschen sich auf den kleinen Teppich der in unserer „Lounge“ vor den schwarzen Stühlen liegt. Asiaten legen sich zu unseren Füssen auf den Boden. Ihr Gepäck quetschen sie zwischen die Beine oder nutzen es als Kopfkissen.

Auch die Metallstühle, die entlang des Korridors angebracht sind, der zur Toilette führt, sind besetzt. Ganze Familien probieren es sich auf, unter oder vor den Stühlen irgendwie bequem zu machen. Immer mit der Angst, dass das Gepäck wegkommen könnte.

Helle, weisse Lichtstäbe beleuchten jede Ecke des Durchgangszentrums – alias“ Lounge“. Kaum habe ich meine Rucksackhenkel irgendwie so um meine Beine gewickelt, dass ich merken würde, wenn jemand daran herumnestelt, und eine Schlafposition gefunden, bei der ich meine Beine anziehen kann, ohne dass sie einschlafen, fängt er an. Der Bohrer ist so laut, dass auch meine Ohrstöpsel nichts mehr nützen. Reparaturarbeiten werden also in der Nacht gemacht….

Dabei wäre der direkte Weiterflug nur ein paar Fränkchen teurer gewesen. Aber wir sind ja noch jung, und das ist doch ein Abenteuer, Bullshit.

Morgens um 1 übermannt uns irgendwann die Müdigkeit. Um 3 sind wir allerdings bereits wieder hellwach. Ausweiskontrolle. Nur wer beweisen kann, dass er am nächsten Morgen einen Weiterflug hat, darf bleiben. Wirklich Morgens um 3??

Die Nacht endet mit Rückenschmerzen und grimmiger Laune. Dafür bringt der Morgen neue Erkenntnisse: Noch nie ist mir aufgefallen wie gut eigentlich ein Flughafenkaffee schmeckt.